News

Sidecar Racing Team Blank/Klooz beendet Zusammenarbeit

 

Nachdem die Gerüchte schon länger kursieren ist es nun offiziell: Das Sidecar Racing Team Blank trennt sich von Beifahrer Michael Klooz für die Saison 2018.

Nach drei Jahren in der Deutschen,- und Weltmeisterschaft mit guten wie auch schlechten Zeiten ist es nun für beide an der Zeit, neue Wege zu gehen. Für die lange Zeit möchte sich das Team nochmals herzlich bei Michael bedanken und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Die Entscheidung hat dennoch nichts mit dem Sturz in Möggers zu tun. Dass unsere Zusammenarbeit so beendet wurde ist leider etwas unglücklich gelaufen. Nach dem etwas schleppenden Start in die Saison 2017 und den durchwachsenen Ergebnissen, hat sich das Team nun entschieden für die nächste Saison getrennte Wege zu gehen.

 

Als Beifahrer für die kommende Saison 2018 konnte das Team den jungen Niederländer Nick Maas gewinnen. Trotz der Tatsache, dass Fahrer Tobias momentan noch etwas angeschlagen und so auch ein Training nicht möglich ist, freut sich das Team auf das entgegengebrachte Vertrauen.

 

Beide hatten gute Gespräche und sind jetzt schon bis auf die Zehenspitzen motiviert. Man freut sich schon jetzt in der kommenden Saison die Int. Deutsche Meisterschaft und die Weltmeisterschaft zu bestreiten.

 

Team Blank/Maas wird 2018 auf einer neuen VMC-Zabel aus dem Hause Hocob bestreiten.

...................................................................

Sidecar Racing Blank/Klooz stops with riding together

After 3 years with good and bad times the team decided to stop in 2018.

The year 2017 was not the best for us and the results were not as good as we expected.
Both decided to go new ways next year.

In the next season the Sidecar Racing Team Blank will start with the young Dutchman Nick Maas.

Both are motivated and look forward to the German Championship and the Worlchampionship season.

 

The Team will ride with the new VMC-Zabel from Hocob Framebouw.

 

Weltmeisterschaftslauf Möggers / AT

 

Vorzeitiges Saisonende für das Sidecar Racing Team Blank

 

Nach der einwöchigen Pause ging es für das Team nach Österreich. In Möggers nahe der Grenze zu Deutschland, fand der nächste Lauf zur Weltmeisterschaft statt.

 

Auf der Naturstrecke konnte sich das Team am Samstag direkt als 11. für die Wertungsläufe am Sonntag qualifizieren und war damit durchaus zufrieden.

 

Auch am Sonntag lief es gut und bis zum erstens Lauf am Nachmittag gab es keine größere Probleme.

 

Der Start zum ersten Lauf verlief zunähst richtig gut, ehe in einer Kurve ein Team vor ihnen hängen blieb. Abgeschlagen fuhr das Duo dem Feld hinterher. An einer kurzen geraden bekam dann das Hinterrad einen derartigen schlag, welches das Gespann zum überschlag brachte. Fahrer Tobias blieb zunächst an der Strecke liegen, konnte sich aber aus der Strecke begeben. Mit dem Krankenwagen ging es dann in das 25km entfernte Feldkirch. Nach mehreren Untersuchungen wurde dann ein gebrochener Unterkiefer sowie eine Schulterecksabsprenung festgestellt.

 

Am Mittwoch nach der Veranstaltung wurde dann der Kiefer operiert und die Schulter versorgt. Leider bedeutete dieß auch das forzeitge Saisonende für Tobias.

 

Nach dem Aufwärtstrend der letzten Wochen ein herber Niederschlag.

Nun gilt es die Verletzungen heilen zu lassen und nächstes Jahr wieder gestärkt angreifen zu können. Wie es mit dem Team weiter geht ist noch nicht bekannt.

 

Hier halten wir euch natürlich auf dem laufenden.

 

Eure#26

Weltmeisterschaft Straßbessenbach

 

Mit 42 angereisten Team's, ging es für das Sidecar Racing Team Blank Klooz gleich in Gruppe A los.

 

Die Zeiten im Pre Qualifikationstraining lagen alle sehr dicht aneinander. Mit Platz 14 am Ende die wichtige erste Reihe für das Qualifikationsrennen.

 

Nach gutem Start im Rennen und einigen guten Positionskämpfen ein zufriedener 11. Rang und die direkte Qualifikation. 

 

Der Renntag

 

Nach der direkten Qualifikation am Samstag und dem Startplatz 21 für den Sonntag, standen die Zeichen für das Sidecar Team Blank Klooz zuversichtlich.

 

Das Warm Up am Sonntagmorgen verlief noch gut und die Rundenzeiten konnten um eine halbe Sekunde verbessert werden. Nach der Autogrammstunde stand auch schon der erste Lauf in den Startlöchern.

 

Den Start zum ersten Lauf erwischten beide nicht optimal. Bereits nach der ersten Runde konnten aber Plätze gut gemacht werden und die Punkteränge waren erreicht. Nach gut der Hälfte des Rennens verloren wir leider zunehmend an Geschwindigkeit und schlussentlich blieb am Ende ein enttäuschender 21. Rang stehen.

Bereits über den gesamten Tag kämpfte Fahrer Tobias mit starken Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen. In der Pause zum zweiten Lauf verschlimmerte sich dann alles noch.

 

Der Start zum zweiten Lauf verlief noch ohne Probleme. Leider machte der Kreislauf nach gut zehn Minuten schlapp, woraufhin wir das Rennen leider aufgeben mussten. Ein enttäuschendes Wochenende trotz der guten Qualifikation am Samstag.

Nun ist erstmal eine Woche Rennfrei, bis der nächste Weltmeisterschaftslauf im österreichischen Möggers ansteht.

 

Bis dahin, Eure #26

Sidecarcross GP Lommel

Hart erkämpfte Punkte im tiefen Sand von Lommel

 

Dieses Wochenende machte sich das Sidecar Racing Team Blank auf den Weg in das belgische Lommel.

 

In der Gruppe B startete das Duo in das erste freie Training und machte sich mit der neuen Strecke bekannt. Auf der grundlos tiefen Sandstrecke kamen beide gut zurecht und belegten im anschließenden Zeittraining den 13. Platz.

 

Auch der Start zum Qualifikationsrennen erwischten beide gut und lagen an aussichtsreicher Position. Leider blieb gleich in der zweiten Runde ein Team vor Ihnen mit Motorproblemen stecken. Blank/Klooz konnten nicht mehr ausweichen und blieben ebenfalls stecken. Bis das Rennen weiter gehen konnte, verloren beide einige Plätze. Am Ende ein enttäuschender 15. Platz.

 

Da auch andere schnelle Team's ihre Schwierigkeiten hatten, ging es im Last Chance Zeittraining heiß her. Blank/Klooz konnten in der Anfangsphase eine gute Zeit hinlegen und waren mit Rang 5 am Ende durchweg zufrieden.

Mit Startplatz 29, bereitete sich das Team anschließend auf den Rennsonntag vor.

 

Punkte und eine konstante Fahrt im ersten Umlauf

 

Der Start zum ersten Lauf gelang nicht optimal. Aus der zweiten Reihe mussten sich Blank/Klooz zunächst im hinteren Teil des Feldes einreihen. Beide kämpften sich bis zur hälfte des Umlaufes immer weiter nach vorne und fuhren am Ende als gute 19. ins Ziel. Durch eine konstant gute Fahrt, weitere Punkte für die Weltmeisterschaft.

 

Sturz und dnf in Umlauf zwei

 

Der Start zum zweiten Umlauf gelang zwar besser, doch wurden beide in der ersten Kurve weit nach außen abgedrängt. Auf der stark ausgefahrenen Strecke hatten auch einige andere Team's zu kämpfen. Bis zur hälfte des Wertungslaufes kamen Blank/Klooz gut um den Kurs, ehe sich das Gespann nach einem Sprung überschlug. Schnell wurde das Motorrad wieder aufgestellt, doch hatte sich Beifahrer Michael schwerer verletzt und war eine Zeit lang bewusstlos. Leider mussten beide daraufhin das Rennen beenden. Zum Glück ist nach einem Check beim Arzt nichts weiteres raus gekommen.

 

Alles in allem ein dennoch zufriedenes Wochenende für das Team. Erneute Qualifikation und weitere Punkte. In der Weltrangliste belegt das Sidecar Racing Team Blank Klooz nun den 29. Rang.

 

Bereits am kommenden Wochenende geht es im deutschen Straßbessenbach um weitere Weltmeisterschaftspunkte. Bis dahin muss nun erstmal einiges an Sand aus Mensch und Material entfernt werden.

 

Eure #26

Sidecarcross Worldchampionship Iffendic

 

Weitere Punkte für das Sidecar Racing Team Blank / Klooz

 

 

 

Nach einer längeren Anreise in das über 1000km entfernte Iffendic, begann für beide am Samstagmorgen das erste Training in der Gruppe B. Auf der neuen und doch anspruchsvollen Strecke, konnten beide sich schnell einstellen und gute Rundenzeiten fahren.

 

Auch im Zeittraining lief es gut und das Team konnte mit Platz 12 ebenfalls in die erste Startreihe für das Qualifikationsrennen am Nachmittag.

Der Start im Qualifikationsrennen verlief optimal und beide reihten sich als 6. in der ersten Kurve ein. Mit gutem Tempo schafften Blank/Klooz sich lange zu behaupten, ehe ein kleiner Fahrfehler einige Plätze kostete.
Am Ende dennoch der 12. Rang und die direkte Qualifikation für die Rennen am Sonntag.

Damit waren Blank / Klooz das einzige Deutsche Team, welches sich qualifizieren konnte. Gute Besserung nochmals an das Team Faustmann/Frech die leider im Qualifikationsrennen der Gruppe A gestürzt sind.

 

Das Warm Up am Sonntagmorgen konnte ohne Vorkommnisse absolviert werden und die letzten Einstellungen getätigt werden.

 

Der Start zum ersten Lauf verlief nach abwürgen des Motors katastrophal. Als letzte fuhren Blank/Klooz vom Start weg und eilten dem Feld hinterher. Nach guter Aufholjagt schafften es beide bis auf Platz 21 nach vorne zu fahren. In der letzten Runde ging dann sogar noch der Kühler kaputt, welcher aber bis ins Ziel gerettet wurde.

In der Pause gab es dann einiges zu tun bis zum Start des zweiten Laufes.

 

Der Start gelang diesmal viel besser und das Team reihte sich unter den ersten 15 ein.
Nach der hälfte des Umlaufes dann der nächste defekt. Die Kupplung versagte und so mussten Blank/Klooz das Rennen ohne Kupplung absolvieren. Auf der anspruchsvollen Strecke mit vielen Bergauf und Abfahrten kein leichtes Spiel.
Bis ins Ziel retteten beide einen sehr guten 18. Platz und weitere Weltmeisterschaftspunkte.

 

Mit Gesamtrang 23 und dem Sprung auf Platz 31 in der Weltmeisterschaft ein gutes Wochenende für das Team.

 

Nun beginnt die Heimreise, bis am kommenden Wochenende bereits der nächste Lauf zur Weltmeisterschaft stattfindet. Diesmal im tiefen Sand von Lommel/Belgien.

 

Eure #26

Int. Deutsche Meisterschaft Aichwald

 

Schlechte Starts verhinderten Podestplatz.

 

Zum ersten mal seit fast 20 Jahren startete in Aichwald wieder die Seitenwagenklasse zur Int. Deutschen Meisterschaft.

Für das Sidecar Racing Team Blank zugleich ein Heimspiel auf der Naturstrecke in Aichwald.

 

Das Training am Samstag verlief für das Duo zunächst recht zuversichtlich. In der Pause wurde dann an der Kupplung gearbeitet, welche noch ein paar Probleme bereitete. Im Zeittraining am Nachmittag fiel bereits in der ersten schnellen Runde die Kupplung erneut aus. Somit kamen beide in ihrer Gruppe nur auf einen 4. Platz.
Dies bedeutet Startplatz 8 am Sonntag und eine schlechtere Position an der Startmaschine.

 

Das Training am Sonntagmorgen verlief gleich besser und die Rundenzeiten eine gute Sekunde schneller. Zuversichtlich ging es dann in die Wertungsläufe.

In beiden Wertungsläufen kam das Team leider schlecht vom Start weg und musste sich beide Male vom Mittelfeld nach vorne kämpfen.

 

Mit den Plätzen 4 und 5 in den Wertungsläufen, dennoch zwei gute Resultate. Zwar konnten Blank/Klooz die Lücke auf die Podestplätze beide Male schmelzen lassen, waren diese aber bereits in der Anfangsphase zu weit nach vorne enteilt.

Mit Gesamtrang 4 konnte das Team dennoch an diesem Wochenende sehr zufrieden sein.

Ein großes Lob an den MSC Aichwald und allen Helfern, welche eine mehr als weltmeisterschaftswürdige Veranstaltung geboten haben. Mit einer perfekt vorbereiteten Strecke, welche erstklassig zu fahren war bleibt nur eines zu sagen .... wir sehen uns wieder in 2018

 

Allen Fans, Sponsoren und Freunden ein riesiges Dankeschön für die Unterstützung an diesem Wochenende. Eine unglaubliche Stimmung neben der Strecke.

Auch möchte sich das gesamte Sidecar Racing Team Blank ganz besonders für die Berichterstattung durch das SWR Fernsehen bedanken. Das Team rund um Inken Pallas hat wieder einmal zwei klasse Beiträge über den Seitenwagensport und das Sidecar Racing Team gemacht.

 

Für das Sidecar Racing Team Blank Klooz geht die Reise bereits am Donnerstag weiter. Der nächste Lauf zur Weltmeisterschaft im französischen Iffendic steht auf dem Programm.

Bis dahin, Eure #26

Erfolgreiches Wochenende im französischen Chaumont

 

Zum ersten mal fand im französischen Chaumont ein Lauf zur Weltmeisterschaft statt. Im freien Training konnten sich beide aber schnell auf die Strecke einstellen und fanden einen guten Rhythmus.

 

Bei strahlendem Sonnenschein belegte das Duo im Zeittraining für die Qualifikationsläufe dennoch nur Platz 17. Damit knapp die erste Startreihe verfehlt.

 

Nach schlechtem Start im Qualifikationsrennen und einer guten Aufholjagt am Ende leider nur Platz 15 und keine direkte Qualifikation.

Nach den Rennläufen begann es zu allem Überfluss auch noch heftig an zu Regnen, welches der Strecke nicht sonderlich gut tat.

 

Im Last Chance Zeittraining konnte das Duo gleich zu Beginn eine schnelle Runde ohne Fehler hinlegen. Bis zum Schluss lagen beide damit auf einem ungefährdeten vierten Rang. Endlich die Qualifikation für die Wertungsläufe am Sonntag und ein zufriedener Abschluss des Tages.

Am folgenden Sonntag startete der Tag mit einem Warm Up, welches aber aufgrund starken Regens ausgelassen wurde.

 

In beiden Wertungsläufen kam das Sidecar Racing Team Blank Klooz gut vom Start weg und behauptete sich gleich in den Punkterängen. Auf der zum Teil felsartigen Strecke mit vielen Steinen, konnten beide gute Positionskämpfe zeigen und belegten am Ende die Ränge 18 und 19.

Mit fünf Punkten in der Tasche ein erfolgreiches Wochenende für das Sidecar Racing Team Blank.

 

Nun möchte das komplette Sidecar Racing Team Blank aber noch dem Team Reimann gute Besserung und eine schnelle Genesung wünschen. Die Jungs sind ebenfalls richtig gut unterwegs gewesen und hatten leider bereits im ersten Lauf das Pech auf ihrer Seite.

 

Für das Sidecar Racing Team Blank ist nun erstmal zwei Wochen Pause. Als nächstes werden beide im heimischen Aichwald starten.

 

Bis dahin, Eure #26

Int. Deutsche Meisterschaft Pflückuff

 

Sonne, Sonne und noch mehr Sonne

An diesem Wochenende fand bereits der sechste Lauf zur Int. Deutschen Meisterschaft bei hochsommerlichen Temperaturen statt.

 

 

Wie schon im vergangenen Jahr, kam das Team sehr gut mit der Strecke zurecht und belegte im Zeittraining einen guten sechsten Rang.

 

Den Start zum ersten Lauf erwischten beide sehr gut und bogen als vierte in die erste Kurve ein. In der Anfangsphase schafften es Blank/ Klooz sich an die Spitzengruppe zu hängen und fuhren so einen souveränen vierten Platz über die gesamte Renndistanz. Gegen Ende schafften es beide sogar noch den drittplatzierten zu einem Fehler zu bringen und überholten diesen.


Somit Rang drei und wichtige Punkte für die Meisterschaft.

Der zweite Wertungslauf wurde dann aufgrund der Hitze um fünf Munuten verkürzt.

Nach schlechtem Start mussten sich beide zunächst nach vorne kämpfen, fuhren aber bis auf Platz 5 vor. Leider wurde gegen Rennmitte dann die Helferzone angesteuert. Beifahrer Michael hatte konditionelle Probleme wodurch beide sichtlich frustriert den guten Platz und ein mögliches Podium hinterher schauten.

Dennoch konnten wir im ersten Lauf unser Potential zeigen und hoffen auf bessere Ergebnisse beim nächsten mal.

Nächstes Wochenende findet in Chaumont ( Frankreich ) der nächste Weltmeisterschaftslauf statt. Dort werden wir alles an eine bessere Qualifikation setzen.

Bis dahin, eine schöne Woche


Eure #26

Int. Deutsche Meisterschaft Schopfheim

 

Punktereiches Wochenende im sonnigen Schopfheim

Am Wochenende fanden die nächsten Läufe zur Int. Deutschen Meisterschaft in Schopfheim "nahe Lörrach" statt.

Bei sommerlichen Temperaturen und einer gut präparierten Strecke, startete das Sidecar Racing Team Blank Klooz in das erste Training.


Auf der bereits bekannten Strecke, fanden sich beide gleich gut zurecht und belegten im Zeittraining Startplatz 9.

 

Über die Mittagspause wurden dann kleinere Einstellungen am Fahrwerk vorgenommen, bevor das Startgatter zum ersten Lauf fiel.

Nach gelungenem Start kämpften beide zunächst gut mit, mussten aber ein Team passieren lassen und kamen so als 8. platzierte ins Ziel. Nicht ganz zufrieden bereiteten sich beide nun für den zweiten Lauf vor.

 

Der Start zum zweiten Umlauf gelang ebenfalls gut und Blank/Klooz reihten sich vorne mit ein. Nach einer Runde dann der Rennabbruch. Das Team Weiss/Schneider stürzte so schwer das eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war und ärztlich behandelt werden mussten.

 

"Gute Besserung und eine schnelle Genesung an das Team #25"

 

Nach einem Neustart konnten sich beide wieder gut platzieren und kämpften im vorderen Feld mit. Gegen Rennmitte dann das große Pech.
Der Motor verlor immer mehr an Kompression und ging teilweise sogar schon aus.
Mit großer Mühe schaffte man es aber dennoch einen guten 4. Platz bis zur Zielflagge zu retten.

 

Ein gutes Rennen mit vielen Punkten und dem nötigen Glück. Gesamt wurden beide an diesem Wochenende viertplatzierte.

 

Bereits nächstes Wochenende geht es weiter mit der Int. Deutschen Meisterschaft in Pflückuff. Dort werden beide alles daran setzten ihren momentan 6. Rang in der Meisterschaftswertung weiter zu verbessern.

 

Bis dahin, Eure #26

Keine Qualifikation in Kramolin

 

Nach gut eineinhalb Jahren müssen auch wir einsehen, dass es nicht immer reicht.

Mit Platz 15 im Rennen, fehlten uns in der Last Chance über eine Sekunde auf die qualifizierten Plätze.

 

Ein enttäuschendes Wochenende für das Sidecar Racing Blank

Int. Deutsche Meisterschaft Wriezen

 

Am 1. Mai stand für das Sidecar Racing Team Blank Klooz die nächste Veranstaltung zur Int. Deutschen Meisterschaft auf dem Programm.

Für die meisten Teams war die sandige Piste nahe Berlin absolutes Neuland.

 

 

 

An nur einem Training am Montagmorgen, stellten sich Blank/Klooz zunächst auf die Strecke ein und kamen recht schnell in einen guten Rhythmus.

 

Im Zeittraining waren beide mit Platz 8 auch soweit zufrieden und man bereitete sich für die anstehenden Wertungsläufe vor.

 

Den Start zum ersten Lauf erwischte das Team sehr gut und beide bogen als fünfte in die erste Kurve ein. Nach gutem Kampf mit dem Team Battaglia und einigen Positionskämpfen, behielt das Sidecar Racing Team Blank Klooz die Oberhand und sicherte sich den fünften Platz bis ins Ziel.

 

Auch der Start zum zweiten Umlauf gelang gut und Blank/Klooz konnten wieder als fünfte in die erste Kurve einbiegen. Bis ins Ziel passierten uns noch zwei Teams, konnten aber zugleich einen Platz gutmachen. Am Ende ein zufriedenstellender sechster Rang.

 

Gesamt wurden beide an diesem Wochenende fünfte. Für die sandigen Verhältnisse ein gutes Ergebnis.

 

Gute Besserung und eine schnelle Genesung ganz besonders an Andreas Clohse, welcher leider mit dem Krankenwagen weg gebracht wurde.

 

Nächstes Wochenende macht unser Team eine kleine Verschnaufpause, bevor es eine Woche später auf den Weltmeisterschaftslauf nach Krsmolin / CZ geht.

 

Bis dahin, Eure #26

Int. Deutsche Meisterschaft Aufenau

 

Dieses Wochenende ging es für das Sidecar Racing Team Blank Klooz bereits zum dritten Lauf der Deutschen Meisterschaft.

Da am Samstag keine Trainingsläufe stattfanden, konnte man es dieses Wochenende ruhig angehen lassen und am Samstag gemütlich aufbauen.

 

Leider geschah dann am Samstagnacht das unfassbare. In unserem LKW wurde eingebrochen und sämtliches Bargeld entwendet. Traurig in was für einer abscheuchlichen Welt wir langsam Leben. Den Dieben sei eines gesagt.... "ihr gehört am Schwanz aufgehängt ihr Schweine"Leider waren wir damit nicht allein. In mehreren LKW's wurde das gleiche vollzogen. Einfach nur eine unfasssbare Dreistigkeit.

Da es aber weitergehen musste, stand am Sonntagmorgen das erste Training auf dem Programm. Mit der Strecke kam das Team gut zurecht und auch im Zeittraining belegten beide den zehnten Rang.

 

Nachdem in der Pause die Polizei zu Gast war, stand auch schon der erste Lauf an.
Nach schlechtem Start, schaffte man es in der ersten Runde gleich Plätze gut zu machen. Das komplette Rennen war ein harter Kampf zwischen mehreren Team's. Im wieder wechselten die Positionen bis beide in der letzten Runde noch einen Platz gut machten. Am Ende Rang 11.

 

Im zweiten Umlauf das gleiche Spiel. Ein schlechter Start und Positionskämpfe das gesamte Rennen. Bis zur letzten Runde lag das Team wieder auf dem 11. Rang, ehe man noch das Team Reimann an einem Bergaufsprung überholen konnte. Somit ein guter 10. Platz am Ende des Rennens.

 

Damit bleiben zwei gute Resultate und die traurige Erkenntnis niergends mehr sicher zu sein.

Am kommenden 1.Mai findet der nächste Lauf zur Int. Deutschen Meisterschaft in Wriezen statt. Natürlich sind wir auch im tiefsten Norddeutschland mit von der Partie.

Bis dahin, Eure #26

Sidecar Worldchampionship Oldebroek/NL

 

Über das Osterwochenende stand für das Team der erste Weltmeisterschaftslauf 2017 auf dem Programm.

Bei typischem Aprilwetter begann am Samstagmorgen das erste Training der Gruppe B. Für beide war die Strecke in Oldebroek absolutes Neuland. Daraufhin galt es zunächst sich auf die Strecke einzustellen.

Nach dem Training wurden noch ein paar Einstellungen am Fahrwerk vorgenommenen, bevor das Zeittraining am Mittag begann. Mit Platz 17. und keiner optimalen Runde am Ende nur Startreihe zwei.

Das Qualifikationsrennen lief zunächst auch nicht optimal. Nach mäßigem Start befanden sich die beiden im hinteren Mittelfeld und kämpften um die Plätze. Auf der stark ausgefahrenen und tiefen Strecke, schaffte man es aber konstant das Tempo zu halten und wurden am Ende mit dem 12. Platz belohnt.

Damit qualifizierte man sich direkt für die Rennläufe am Montag. Sichtlich zufrieden konnten beide dem freien Tag am Sonntag entgegen blicken.

Am Montagmorgen startete dann der Renntag mit einem Warm Up, bis es dann am Mittag in die Rennläufe ging.

Der Start zum ersten Lauf verlief gut und das Team konnte sich im Mittelfeld einreihen. Nach harten kämpfen verlor Beifahrer Michael den halt und flog gegen Rennmitte aus dem Boot. Bis das Rennen wieder aufgenommenen wurde, verloren beide einige Plätze. Im Ziel blieb dann nur der 23. Platz.

Auch im zweiten Lauf ein ähnliches Bild. Auf Platz 23 liegend, stürzten beide zunächst und fuhren sich zu allem Überfluss noch auf der immer schwieriger zu fahrenden Strecke fest.
Am Ende Platz 26 und wieder keine Punkte für das Sidecar Racing Team Blank Klooz.

Als Fazit bleibt damit ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Da uns die sandige Piste nicht wirklich lag, hoffen wir nun beim nächsten Weltmeisterschaftslauf in Kramolin auf bessere Ergebnisse. ( den Weltmeisterschaftslauf in der Ukraine werden wir auslassen)

Zuvor stehen aber noch zwei Veranstaltungen zur Deutschen Meisterschaft in Aufenau und Wriezen an.

 

Bis dahin, Eure #26

Heimspiel in Schnaitheim

Int. Deutsche Meisterschaft Schnaitheim

 

Am vergangenen Sonntag stand für das Sidecar Racing Team Blank das erste Heimspiel auf dem Programm.

Bei ungewohnt frühsommerlichen Temperaturen, kamen tausende Zuschauer nach Schnaitheim um die Rennläufe zu verfolgen.

 

Nach gutem Training und ein paar kleineren Einstellungen am Motorrad, belegte das Team im Qualifikationstraining der Gruppe B einen guten vierten Rang und durften als achte an die Startmaschine.

Nach gelungenem Start im ersten Lauf, kämpfte Blank/Klooz zu Beginn mit dem starken Team Kunnas/Kunnas. Diese mussten Sie dann aber im weiteren Verlauf ziehen lassen. Gegen Ende des Rennens kamen Sie immer näherer an das Team Faustmann/Frech heran, welche Sie aber nicht mehr überholen konnten. Somit ein guter siebter Platz im ersten Umlauf.

Auch im zweiten Lauf ein ähnliches Bild. Gegen Ende auf Platz sieben liegend, waren Blank/Klooz direkt hinter dem Team Faustmann/Frech in Schlagdistanz. Dahinter diesmal dicht gefolgt das Team Senz/Maas die Boden gut machten. In der letzten Runde nahmen Blank/Klooz dann eine falsche Spur und Senz/Maas ging innen durch. Auch das Team Faustmann konnte im weiteren Verlauf nicht mehr überholt werden. Damit belegte das Sidecar Racing Team Blank den achten Rang.
Nach dem letzten Wochenende dennoch ein gutes Gesamtergebnis an diesem Wochenende

Nun ist nächste Woche eine kleine Pause, bevor es am Osterwochenende zum ersten Weltmeisterschaftslauf nach Oldebroek/Niederlande geht.

Großen Dank an alle die uns dieses Wochenende tatkräftig unterstützt haben.

 

Eure #26

Int. Deutsche Meisterschaft Hänchen

 

Am Wochenende stand für uns die erste Veranstaltung der Int. Deutschen Meisterschaft in Hänchen auf dem Programm.

Nach den Vorbereitungen im Winter und den Trainingstagen der letzten Wochen, blickten wir durchaus positiv auf die erste Generalprobe der Saison 2017.

Nach dem Training und dem anschließenden Zeittraining, durften wir als gute siebte an die Startmaschine und waren damit auch zufrieden.

Nach mäßigem Start im ersten Lauf befanden wir uns zunächst im Mittelfeld, kämpften uns aber konstant bis auf den achten Rang nach vorne.
Leider wurde das Rennen nach 13 Minuten abgebrochen, da mehrere Teams stecken geblieben sind.
Mit Baggern und anderen Baumaschinen wurde dann versucht an der sehr tiefen Stelle im Wald ( welche aus den Jahren zuvor schon bekannt war ) die Strecke zu präparieren.
Nach einer Pause starte der Lauf dann über die komplette Distanz neu.

Beim Neustart berührten wir dann das Gatter und lagen im hinteren Mittelfeld. Einmal fest gefahren, mussten wir uns am Ende mit Rang 14 zufrieden geben.

Den Start zum zweiten Lauf erwischten wir sehr gut und zogen als dritte in die erste Kurve ein. Nach einem kleinen Fahrfehler verloren wir ein paar Plätze und mussten gegen Ende des Rennens dann komplett aufgeben. Auf der stark ausgefahrenen Strecke hatte Beifahrer Michael seine Schwierigkeiten wodurch eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war.

Ein dann doch schlechter Start in die Saison und einige Punkte die wir im Sand von Hänchen liegen gelassen haben.

Am kommenden Wochenende steht für uns nun das erste Heimrennen auf dem Programm wo die Karten hoffentlich neu gemischt werden werden.

Euer Team #26

Der Countdown läuft.....

 

Nur noch wenige Wochen bis zum Saisonstart 2017 und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

 

Neben dem Training auf dem Motorrad geht es hinter dem Kulissen heiß her.

Die Aufkleber für das Motorrad sind in Arbeit und auch die neuen Fanartikel wird es bald wieder zu kaufen geben. Ein neues Dach für unser Vorzelt musste ebenfalls bestellt werden und ist rechtzeitig für das erste Rennen einsatzbereit.

 

Die Sponsorensuche für dieses Jahr ist so gut wie abgeschlossen und wir dürfen uns über einige neue Sponsoren freuen. Auch die letztjährigen Partner sind uns treu gebleiben, worüber wir sehr froh uns dankabr sind. Ohne Sponsoren und Gönner wäre eine solche Saison nämlich nicht möglich.

 

Hierbei ein großer Dank an alle die uns dieses Jahr unterstützen und freuen uns Sie an den jeweiligen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Auf unserer Sponsorenleiste finden sich alle Sponsoren mit jeweiliger Verlinkung die gerne duchgeschaut und besucht werden dürfen.

 

Am kommenden Wochenende geht es dann für das Team weiter nach italien um zu testen und trainieren.

 

Die ersten Bilder wird es dann in unserem neuen Outfit mit den entsprechenden Sponsorenlogos geben.

 

Bis dahin, bleibt gespannt und freut euch wie wir auf die kommende Saison.

#26

 

Neue Helme für 2017

 

Einen Wechsel wird es 2017 bei der Kopfbedeckung geben. Mit der Marke 6D wird das Team erstmals die revolutionären Helme aus Amerika in den Einsatz bringen.

 

Ein genaues Bild der Helme, könnt ihr euch im beigefügten Video ansehen.

 

Ein Dank hierbei an die Firma Passion-Parts für die Unterstützung in der kommenden Saison.

 

www.passion-parts.com

www.6dhelmets.com

 

 

Racegear 2017

 

Das Sidecar Racing Team Blank setzt auch 2017 auf die Marke Acerbis.

Zusammen mit der Firma Mefo Sport GmbH wird das Team die neue X Flex Kombo in den Farben Neon Orange einsetzten.

Events & Results Aktualisiert

!!!

 

Nun sind alle vorläufigen Termine zur Int. Deutschen Meisterschaft und der Weltmeisterschaft 2017 bekannt gegeben worden.

 

Sidcar Racing Blank #26

 

 

 

 

 

 Nach der Saison ist vor der Saison

 

Die Saison 2016 ist vorbei und die Vorbereitungen für das nächste Jahr laufen auf Hochtouren. Neben dem Kraft,- und Ausdauertraining, sind wir momentan dabei unser Motorrad zu optimieren und fit für die neue Saison zu machen.

 

Auch 2017 wird das Team Blank / Klooz an der kompletten Weltmeisterschaft und Int. Deutschen Meisterschaft teilnehmen.

 

Seit der Gründung des Team, konnten wir uns jedes Jahr steigern und versuchen auch 2017 weiter nach vorne zu kommen.

 

Weltmeisterschaftshistorie / Sidecar Racing Blank

 

2012 / erste Teilnahme   Beifahrer: Maximilian Moll

2013 / Platz 54               Beifahrer: Christian Daiss / Michael Klooz

2014 / Platz 42               Beifahrer: Michael Klooz

2015 / Platz 37               Beifahrer: Michael Klooz

2016 / Platz 26               Beifahrer: Michael Klooz

 

Unser Motorrad wird eine 2017er VMC/Zabel aus dem Hause Hocob sein.

 

Sponsoren werden derzeit noch gesucht. Hier hoffen wir auf starke Partner die uns 2017 durch die Saison helfen.

Weltmeisterschaftsfinale Rudersberg

 

Sonne am Samstag und Land unter am Sonntag

 

Bereits im Vorfeld brachte der Wetterdienst keine gute Nachrichten für das Wochenende, doch gestaltete sich der Samstag als durchweg positiv.

 

In der Gruppe A durften wir mit 22 weiteren Teams in das erste Training. Mit gutem Gefühl machten wir uns mit den Bedingungen vertraut. Leider hatten wir bis zum Qualifikationsrennen Probleme mit unserer Kupplung. Als 15. starteten wir in das Qualifikationsrennen am Nachmittag.

 

Nach gutem Start hatten wir nach einem Gerangel in der ersten Kurve noch einen kleinen Sturz, der uns bis an das Ende des Feldes warf. Trotz Aufholjagd reichte es leider trotzdem nur zu Platz 14.

Damit mussten wir in das Last Chance Zeittraining. Hier schafften wir nach einer guten Runde am Ende den 4. Rang und sicherten uns somit Startplatz 28 für die Wertungsläufe am Sonntag.

 

Nach der Fahrervorstellung am Abend setzte Regen ein, der leider bis zum nächsten Morgen anhielt. Die Strecke war von dem vielen Wasser schon am Sonntagmorgen dementsprechend aufgeweicht. Wir entschieden uns deshalb, das Warm Up ausfallen zu lassen und uns stattdessen auf die Rennläufe am Nachmittag zu konzentrieren.

 

Der Start zum ersten Lauf versprach eine Schlammschlacht der Extraklasse. Nach sehr schlechtem Start mussten wir das Feld von hinten aufrollen. Bereits nach einer Runde mussten wir unsere Brillen wegwerfen und hatten es sehr schwer hinter den gegnerischen Teams. Doch durch unsere konstante Fahrweise und das ein oder andere Überholmanöver fuhren wir am Ende auf dem 16. Platz ins Ziel.

 

In der Pause hatte das gesamte Team mächtig zu arbeiten, damit alles wieder für den zweiten Lauf bereit war.

 

Unter immer wieder anhaltendem Regen und der Absage aller anderen Klassen, startete unser zweiter Lauf. Diesmal kamen wir viel besser vom Start weg, hatten es aber nach ein paar Metern extrem schwer mit der Sicht und unseren Brillen. Trotzdem schafften wir eine gute erste Runde und hatten mehrere gute Zweikämpfe, bei denen wir Plätze gut machen konnten. Das gesamte Rennen über fuhren wir ohne Fehler und Verbremser trotz der widrigen Bedingungen Runde für Runde konstant durch. Nachdem wir sogar noch in der letzten Runde ein Team überholen konnten, fuhren wir schließlich Rang 14 ins Ziel.

 

Mit diesen Ergebnissen haben wir uns in der Weltmeisterschaft die Startnummer 26 für das nächste Jahr erkämpft und sind damit sehr zufrieden.

 

Wir möchten an dieser Stelle nochmals den neuen Weltmeistern Jan Hendrickx und Ben van den Boogaart recht herzlich zum Titel gratulieren!

 

Zum Abschluss der Saison steht noch das Sidecarcross of Nations im Oktober für uns an. Mit dem Team Germany geben wir unser Bestes, um nochmals vorne mitzumischen und ein gutes Ergebnis einzufahren.

 

Bis dahin muss aber erst einmal alles ordentlich geputzt werden.

Eure #37

Finale zur Int. Deutschen Meisterschaft in Schenkenhorst

 

Podium für Blank/Klooz

 

Zum letzten Lauf der Int. Deutschen Meisterschaft, ging es für das Sidecar Racing Team Blank Klooz nach Schenkenhorst nahe Berlin. Auf der sandigen Piste versuchten wir nochmals unser bestes zu geben und einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

 

 

 

 

 

 

Nach einem Training am Samstagabend und Sonntagmorgen, konnten wir uns auf der bekannten Strecke nochmals ausgiebig einfahren. Im Zeittraining sicherten wir uns dann den 4. Platz und waren damit zufrieden.

 

Im ersten Lauf hatten wir einen guten Start und reihten uns gleich als vierte ein.
Über das gesamte Rennen fuhren wir unser Tempo und hatten nach einiger Zeit viel Platz nach hinten. Da zwei Teams technische Probleme hatten, belegten wir am Ende den 2. Rang und waren durchweg zufrieden mit diesem Ergebnis.

 

Den zweiten Start hatten wir leider nicht so gut erwischt, konnten aber gleich Plätze gut machen und befanden uns schnell auf dem 6. Rang. Auf der stark ausgefahrenen Strecke, versuchten wir sauber unsere Runden zu drehen und blieben bis ins Ziel auf diesem Platz.

 

Damit reichte es aber trotzdem auf GESAMTRANG 2 an diesem Tag und waren über diesen Saisonabschluss sehr glücklich.

In der Deutschen Meisterschaft kletterten wir noch von Rang 7 auf 5 nach vorne. Somit ein durchweg zufriedenstellendes Wochenende.

 

Gratulation an die Deutschen Meister Clohse/Verhagen, und die zweitplatzierten Faustmann/Haller/Nicke.

 

Für uns steht als nächstes das Finale zur Weltmeisterschaft auf dem Programm. In Rudersberg hoffen wir auf zahlreiche Zuschauer und Fans neben der Strecke.

 

Eure #37

 

Sidecar GP Roggenburg

 

Hitze Hitze und noch mehr Hitze.

 

Die vorletzte Veranstaltung zur Weltmeisterschaft verlangte allen Teams nochmals alles ab. Bei Temperaturen über 30 Grad wurde es kein leichtes Wochenende.

Bei 35 angereisten Teams, durften wir am Samstag in der Gruppe A als erstes auf die schweizerische Naturstrecke. Mit gutem Gefühl und guten Rundenzeiten, schafften wir im Zeittraining einen guten 9. Platz.

 

Der Start zum Qualifikationsrennen verlief alles andere als optimal und wir mussten uns vom Mittelfeld nach vorne arbeiten. Mit guten Rundenzeiten konnten wir das ein oder andere Team noch überholen und befanden uns am Ende auf dem 10. Rang. Bis ins Ziel gaben wir diesen Platz nicht mehr ab und durften uns somit über Startplatz 19 am Sonntag freuen.

 

Damit konnten wir den Rest des tropischen Tages gemütlich angehen lassen und bereiteten alles für den Sonntag vor.

 

Auch am Sonntag wieder Temperaturen jenseits der 30 Grad.
Das Warm Up am Morgen verlief mit Platz 15 gut und machte Hoffnung für die Wertungsläufe.

 

Den Start zum ersten Lauf erwischten wir dann perfekt und bogen aus Startreihe zwei als sensationelle 9. in die erste Kurve ein.
Über das ganze Rennen hatten wir klasse Zweikämpfe und konnten in der Anfangsphase gut mithalten. Gegen Ende des Rennens zog dann doch noch das ein oder andere Team an uns vorbei. Mit Platz 14 im Ziel waren wir dennoch durchweg zufrieden.

 

In der Pause konnten wir uns gut regenerieren und waren bereit im zweiten Lauf noch einen drauf zu legen.

 

Auch der zweite Start lief optimal und wir bogen als gute 12. in die erste Kurve ein.
Leider war nach zwei Runden bereits das Ende gekommen. Hinter zwei schnellen Teams fuhren wir auf einen größeren Sprung zu und waren nicht darauf gefasst, dass beide Teams den Sprung nicht nahmen. In der Luft war dann eine Kollision leider nicht mehr zu verhindern. Wir landeten auf dem gegnerischen Gespann und überschlugen uns derart heftig, dass unser Motorrad hoffnungslos defekt war.

 

Beide von uns hatten großes Glück das nicht mehr passiert ist und wir unversehrt das Rennen aufgeben konnten. In der Box dann die Bestandsaufnahme. Krummer Beiwagenbügel, ausgespeichtes Seitenwagenrad und zerstörter Kotflügel.

Trotz des Schadens wieder ein Wochenende das Lust auf mehr macht, den die Geschwindigkeit wird immer besser und somit auch die Ergebnisse.

 

Nun haben wir viel Arbeit vor uns, den am kommenden Wochenende steht das Finale zur Int. Deutschen Meisterschaft in Schenkenhorst auf dem Programm.

Wir möchten uns noch bei allen bedanken, die uns dieses Wochenende unterstützt und angefeuert haben. War wieder eine klasse Atmosphäre.

 

Eure #37

Erfolgreiches Wochenende in Kiviõli/Estland

 

Nach der Ankunft aus dem nicht so weit entfernten Tallinn, schauten wir uns als erstes den riesigen Berg mit seinen verschieden Sportaktivitäten an. Das ganze Wochenende wurde einem jede Menge geboten und es war immer etwas los. Von Hilclimbing über Enduro bis hin zu einem Nachtcross und Konzerten wurde einem alles geboten.

 

Am Samstagmorgen startete dann unser erstes Training in der Gruppe A. 36 Teams waren angereist und versuchten sich zu qualifizieren. Mit der für uns neuen Strecke und dem kiesartigem Untergrund fanden wir uns auf Anhieb gut zurecht. So beendeten wir auch das später folgende Pre-Qualifikationstraining als gute 10. platzierte.

 

Im Qualifikationsrennen der Gruppe A hatten wir kein guten Start, schafften es aber gleich in der Anfangsphase ein paar Plätze gut zu machen. Nach der Hälfte des Rennens fuhren wir eine größere Lücke heraus und festigten so unseren guten 9. Platz bis ins Ziel.

Damit war der Samstag für uns erfolgreich beendet und wir schauten den anderen Aktivitäten zu, welche rund um das Gelände stattfanden.

 

Da es der Wettergott in Estland nicht gut meinte, regnete es leider das ganze Wochenende immer wieder und auch der Sonntag begann regnerisch. Mit einem Warm Up Training startete dann der Sonntag für uns und die anderen Teams. Hier zeigten wir nochmals das uns die Strecke liegt und lagen nur 2 Sekunden hinter den Top platzierten.

 

Nach einer Fahrervorstellung fand am Mittag der erste Lauf leider unter andauerndem Regen statt.

 

Von der Startmaschine kamen wir gut weg, wurden aber in der ersten Kurve eingeklemmt und lagen somit nur im hinteren Feld. Bei dem Gerangel wurde dann leider die vordere Bremsscheibe verbogen und wir mussten das ganze Rennen ohne vordere Bremse auskommen. Trotz des Problems kämpften wir uns ein paar Plätze nach vorne und waren am Ende mit Platz 16 durchaus zufrieden.

 

Nach ein paar Reparaturen am Motorrad und einer Erholungsphase, startete auch schon der zweite Wertungslauf.


Diesmal kamen wir zwar erneut schlecht weg, konnten uns aber gut durch die erste Kurve kämpfen. Bis zur Hälfte des Rennens hatten wir gute Zweikämpfe innerhalb der Top 15 bis Beifahrer Michael nach einem Sprung aus dem Boot flog. Zum Glück ist dabei nichts passiert und wir setzten schnell das Rennen fort. Am Ende landeten trotz des Missgeschicks auf dem sehr guten 14. Rang.

 

Damit das beste Ergebnis dieses Jahr und ein durchweg gelungenes Wochenende für uns und das gesamte Team. Mit unseren erkämpften Punkten im Gepäck, sind wir momentan schon auf der Heimreise. Nicht weniger als 2100km und vier verschiedene Länder liegen nun vor uns.

Wir hoffen nun auf einen guten Heimweg und versuchen in zwei Wochen in Roggenburg/Schweiz an die gute Leistung anzuknüpfen.

 

Euer Team #37

 

Bild: Heike Leitz

Rennbericht Latvia GP Stelpe

 

Auf unserer großen Reise durch das Baltikum, ging es als erstes nach Stelpe in der Nähe von Riga.
Mit Insgesamt 38 Teams, waren gleich 6 Deutsche mit dabei und versuchten sich für die Rennen zu qualifizieren.

 

 

 

 

 

In unserer Gruppe B machten wir uns mit der neuen und mit vielen Sprüngen angelegten Strecke vertraut. Das Training und auch das Pre-Qualifikationstraining verlief mit Platz 10 sehr gut.

 

Den Start zum Qualifikationsrennen erwischten wir sehr gut und konnten gleich im vorderen Feld mithalten. Gegen Ende mussten wir uns zwar noch einem Team geschlagen geben, sahen aber als siebte das Ziel und durften somit am morgigen Sonntag in Startreihe eins.

Somit ein durchweg gelunger Abschluss des Tages.

 

Am Sonntagmorgen fand wie immer ein lockeres Warm Up Training statt um nochmals das Motorrad optimal vorzubereiten. Nach einer Fahrervorstellung ging es dann in die Wertungsläufe.

 

Der Start zum ersten Lauf klappte sehr und wir kamen gut durch die erste Kurve. Gleich zu Beginn konnten wir das ein oder andere Team überholen und befanden uns damit in den Punkterängen. Nach guten Zweikämpfen sahen wir als 20. das Ziel und konnten damit zufrieden sein.

 

Auch der zweite Start verlief gut und wir machten in den ersten Paar Runden gleich Plätze gut. Gegen Ende mussten man zwar ein wenig zurückstecken, hielten unseren Platz 18 dennoch bis zwei Runden vor Schluss. In einer tiefen Rechtskurve kippte das Motorrad auf und das Vorderrad grub sich ein. Bis wir aus dieser Misere wieder raus kamen, war unser guter Platz dahin.
Leider blieb uns am Ende nur noch ein 26. Platz.

 

Trotzdem ein gutes Wochenende mit einem Punkt und zwei Wertungsläufen ohne Blessuren. Nun wird unser Motorrad gerichtet und eine Woche Urlaub gemacht, bevors es weiter nach Kivioli/Estland geht.

Euer Team #37

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sidecarcross Weltmeisterschaft Straßbessenbach.

 

Erfolgreiches Wochenende und bestes Deutsches Team bei unserem Heimrennen in Deutschland.

 

Der Samstag startete wie immer mit einem Training und in der starken Gruppe A, fanden wir schnell eine gute Linie.

Im Zeittraining sicherten wir uns dann als 14. einen Startplatz in der ersten Reihe und waren damit durchaus zufrieden.

 

Beim Start zum Qualifikationsrennen wurden wir erst abgedrängt und blieben dann in Kurve drei hinter einem gestürzten Team hängen.
Nach einer guten Aufholjagd landeten wir am Ende auf dem undankbarer 13. Platz und mussten damit erneut in das Last Chance.

 

Im Last Chance wurden dann aus den 46 angereisten Teams die letzten Startplätze für das Rennen am Sonntag ausgemacht.

Nach einer mäßigen ersten Zeit, schafften wir es dann aber uns zu verbessern und führten das Last Chance bis kurz vor Schluss sogar an. Am Ende stand die drittbeste Zeit für uns auf dem Monitor. Somit Startplatz 27 für die Rennen am Sonntag.

 

Sichtlich erleichtert begann für uns nun die Vorbereitung für das morgige Rennen.

Nach einem lockeren Warm Up und einer Fahrervorstellung am Vormittag startete am Mittag der erste Wertungslauf.

 

Nach gutem Start kämpften wir uns durch die erste Runde und befanden uns in Schlagdistanz zu den Punkterängen. Durch konstant gute Runden, sicherten wir uns am Ende den 20. Platz und einen WM Zähler. Damit waren wir das beste Deutsche Team.

Der Start zum zweiten Lauf gelang uns nicht optimal, schafften es aber gut durch die erste Runde und lagen wieder in aussichtsreicher Position. Nach mehreren harten Zweikämpfen und permanenten Druck von hinten, mussten wir das ein oder andere stärkere Team ziehen lassen. Am Ende holten wir zwar noch ein paar Teams ein, blieben aber mit Platz 21 Punktelos.

 

Mit diesem Ergebnis waren wir wieder das beste Team aus Deutscher Sicht.

Damit bleibt ein hartes aber durchweg positives Wochenende zurück.
Nach enttäuschenden Wochen endlich wieder ein Lichtblick den wir natürlich nun mit auf die große Reise nach Lettland und Estland nehmen werden.

Ein großes Dankeschön an alle die uns dieses Wochenende unterstützt und angefeuert haben.

 

Euer Team #37

 

Worldchampionship Sidecars Genk

 

Qualifikation am Samstag und erneutes Pech am Sonntag.

 

Mit der in Genk neu gestalteten Strecke kamen wir gleich gut zurecht und waren zuversichtlich in das Qualifikationsrennen gegangen. Auch unser neues Motorrad lief super und fühlte sich sofort gut an.

 

Leider hatten wir im Qualifikationsrennen dann weniger Glück. In einer Kurve bekam Michael einen schlag und flog aus dem Boot. Bis wir das Rennen wieder aufnehmen konnten, waren einige Teams an uns vorbei gezogen. Am Ende sahen wir die Ziellinie nach einem Zweikampf mit dem Team Weiss/ Schneider als undankbare 13.
Somit wieder Last Chance Qualifikation.

 

Im Last Chance fuhren wir dann gleich in der ersten Runde unsere beste Zeit.
Diese reichte am Ende zu Platz 5 und war zugleich Startplatz 29 für die Rennen am Sonntag.

 

Am Sonntag startete dann der erste Wertungslauf bei sehr warmen und sonnigen Temperaturen.

 

Den Start erwischten wir nicht optimal und mussten in der ersten Kurve gleich abbremsen da mehrere Teams schwer gestürzt waren. Nach einer Runde gab es dann auch nach einen Rennabbruch und eine kurze Pause bis der Lauf neu gestartet wurde.

Diesmal hatten wir einen sehr guten Start und lagen gleich zu Beginn auf dem 16 Platz.
Nach guten Zweikämpfen und einigen Positionswechseln, fuhr sich vor uns ein Team fest und wir kamen zu Fall.


Bis das Motorrad wieder lief und wir unsere Aufholjagd starteten, war das Rennen schon vorbei und wir mussten die Ziellinie als 22. überqueren.

Auch nach dem Start zum zweiten Lauf lagen wir in aussichtsreicher Position und hatten einige langsamere Teams vor uns. Leider wurde uns genau das zum Verhängnis. Ein Team überschlug sich in einer Kurve direkt vor uns sodass Tobias das Hinterrad direkt auf die Hand bekam und der Handschuh dabei zerfetzt wurde. Auch das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wir mussten das Rennen enttäuscht aufgeben.

 

Damit bleiben auch dieses Wochenende wieder punktelos obwohl wir zweimal zeigen konnten, dass es an diesem Wochenende durchaus möglich gewesen wäre. Zurück bleiben nun Schürfwunden, Prellungen und die Hoffnung auf Straßbessenbach. Dort findet am kommenden Wochenende der nächste Lauf zur Weltmeisterschaft statt.

 

Euer Team #37

Sidecarcross GP Valkenswaard/ Niederlande

 

An diesem Wochenende stand für unser Team der nächste Weltmeisterschaftslauf in Valkenswaard auf dem Programm.

 

Die sandige und für uns noch neue Strecke, befand sich zunächst in einem sehr feuchten und aufgeweichtem Zustand. Auch der Regen am Freitag und Samstag machte der Strecke schwer zu schaffen.

 

Im freien Training der Gruppe A, kamen wir gut zurecht und suchten unsere Spuren im Sand. Das anschließende Zeittraining beendeten wir dann als gute 13. und wussten bis dahin noch nicht, dass dieß der Einzug in die Wertungsläufe bedeutete.

Die Qualifikationsrennen am Nachmittag wurden nämlich komplett abgesagt, da es wieder heftig regnete und die Strecke dadurch zu tief wurde. Somit durften wir uns über Startplatz 25 freuen.

 

Der Rennntag begann wie immer mit einem Warm Up Training, welches wir nochmals nutzen um ein paar Kleinigkeiten an unserem Motorrad einzustellen.

 

Am Mittag dann der erste Wertungslauf. Als das Startgatter fiel, ging unser Motorrad aus und wir mussten das Feld von hinten angreifen. Wir fanden zwar schnell den Anschluss, dennoch taten wir uns schwer an den langsameren Teams vorbei zu kommen. Bei einem Überholversuch kippten wir dann noch unglücklich um und verloren wieder wertvolle Meter. Am Ende sahen wir die Ziellinie als 24.

Nach einer Regeneration für Mensch und Maschine fand auch schon der zweite Lauf statt

 

Der Start gelang uns diesmal deutlich besser und wir befanden uns schnell in den Punkterängen. Mit gutem Rhythmus, konnten wir uns lange im Mittelfeld halten und waren in einer guten Ausgangslage. Leider stürzte dann ein Team direkt vor uns und wir mussten unser Motorrad zurück schieben. Dadurch verloren wir wertvolle Plätze und fielen aus den Punkterängen hinaus. Nach einer guten Aufholjagd reichte es dann noch zu Platz 23.

 

Auch wenn wir an diesem Wochenende keine Punkte einfahren konnten, sind wir mit unseren Ergebnissen durchaus zufrieden.

 

Nun haben wir erst einmal drei Wochen Pause vor uns. In dieser Zeit wird unser neues Motorrad zusammengebaut und ausgiebig getestet.

 

Eure #37

Weltmeisterschaft Schopfheim

Erneute Qualifikation über das Last Chance Zeittraining

 

Auch an diesem total verregneten Wochenende in Schopfheim, konnten wir uns samstags im Last Chance Zeittraining qualifizieren und durften als 27 an den Wertungsläufen teilnehmen.


Zuvor hatten wir im Qualifikationsrennen jedoch mit einer defekten Zündbox und einem sich auflösenden Mousse im Hinterrad zu kämpfen.

 

Bereits in der Nacht auf Sonntag fing es dann wieder an zu regnen, welcher auch bis am nächsten Vormittag permanent anhielt. Die Strecke war damit sehr aufgeweicht und teils unter Wasser.

 

Das Warm Up Training ließen wir deshalb auch gleich ausfallen.

 

Der Start zum ersten Lauf wurde dann Planmäßig gestartet und der Regen hatte derweil aufgehört. Bereits ein paar Meter nach der Startmaschine war die Sicht durch den Matsch dahin und es ging im Blindflug zur ersten Kurve. Vor dem ersten Sprung streikte dann unser Motorrad und ein gegnerisches Team fuhr Tobias in den linken Fuß. Trotz Schmerzen wurde versucht das Motorrad zu starten. Leider ohne Erfolg

 

Nach dem Rennen schwoll der Fuß von Tobias gleich an und wurde daraufhin untersucht. Da die Schmerzen in der Ferse nicht besser wurden und auch ein auftreten nicht möglich war, gingen wir in Lauf zwei nicht an den Start.

 

Nun bleibt uns eine Woche zur Erholung, denn am kommenden Wochenende findet der nächste Lauf zur Weltmeisterschaft im niederländischen Sand von Valkenswaard statt.

 

Eure #37

Int. Deutsche Meisterschaft Reutlingen

 

Die vorletzte Veranstaltung fand an diesem Wochenende in Reutlingen statt.
Auf der für uns bekannten Strecke kamen wir gut zurecht und waren überrascht, dass sich die Strecke am Samstag in einem trockenen Zustand befand.

 

Das Training verlief gut und auch in der Qualifikation hatten wir die 6. beste Zeit in unserer starken Gruppe A.
Somit Startplatz 12 und erste Reihe.

 

Der Sonntag begann leider etwas feucht, da es immer wieder regnete und die Strecke aufweichte.
Nach einem Warm Up Training startete dann am Mittag der erste Lauf

 

Vom Start kamen wir gut weg, fuhren uns dann aber gleich am ersten Berg fest. Das vor uns fahrende Team hatte am Berg zu kämpfen und so fehlte uns am Ende der Schwung. Als eine der letzten starteten wir unsere Aufholjagd. Bis auf Platz 8 konnten wir uns am Ende vorkämpfen und fuhren dabei Zeiten der Spitzenteams

 

Nach Arbeiten am Motorrad und einer Verschnaufpause stand der zweite Lauf an.

 

Nach gutem Start hatten wir in der zweiten Runde einen ärgerlichen Fahrfehler und kamen von der Strecke ab. Bis das Motorrad lief, lagen wir wieder am Ende des Feldes. Nach einem Überschlag und ein paar weiteren Einschlägen auf den Lenker in den folgenden Runden, musste Tobias das Rennen leider vorzeitig beenden.

Nach dem Rennen war der Frust natürlich groß und die Enttäuschung jedem ins Gesicht geschrieben.

 

Trotzdem konnten wir mit Rundenzeiten der Spitzenteams zeigen, dass unsere Geschwindigkeit stimmt. Da noch eine Veranstaltung stattfindet, bleibt noch eine Chance unser derzeitiges Ergebniss zu verbessern

 

Das nächste Rennen findet am kommenden Wochenende in Schopfheim statt. Bei diesem Weltmeisterschaftslauf werden wir versuchen, unsere gute Form besser umzusetzen.

 

Eure 37#

Int. Deutsche Meisterschaft Pflückuff

 

Nicht anerkannter Podestplatz für das Sidecar Racing Team Blank

An diesem Wochenende fand der nächste Lauf zur Int. Deutschen Meisterschaftslauf in Pflückuff statt.

 

Bei sonnigen und schwülwarmen Temperaturen, hatten die Veranstalter großes Glück, dass ein Unwetter ausblieb.

 

Am morgendlichen Training machten wir uns mit der Strecke und den Sprüngen vertraut und fanden schnell eine gute Linie. Das darauffolgende Zeittraining beendeten wir dann als gute 6. platzierte.

 

Zum ersten Start des Wertungslaufes kamen wir gut durch die erste Kurve und reihten uns als dritte ein. Im Verlauf des Rennens hatten wir einige kräftezehrende Kämpfe und mussten zwei Teams den Vorrang lassen. Trotzdem ein guter 5. Platz.

 

Im zweiten Lauf fuhren wir als 5. um die erste Kurve und überholten gleich zu Beginn zwei Teams. Bis gegen Ende des Rennens schafften wir es einen großen Vorsprung heraus zu fahren und überquerten als sichere drittplatzierte die Ziellinie. Somit auch ein verdienter 3. Gesamtrang an diesem Wochenende.

 

Doch bereits nach dem zweiten Lauf mussten wir zur Rennleitung, da uns vorgeworfen wurde, unter gelber Flagge einen überrundeten Fahrer überholt zu haben. Großes Unverständnis machte sich breit, da dieser erst nach der Unfallstelle und daher auch nach den Flaggenzeichen überholt wurde. Trotz Hilfe eines DMSB Delegierten und anderen Zeugen, die den Vorfall beobachtet hatten, war nichts zu machen. Denn Dank des überrundeten Teams und des Rennleiters, die gegen uns entschieden, hatten wir keine Chance es zu beweisen. Leider gibt es auch bis jetzt kein Bild oder Videobeweis der uns entlastet.


Somit wurden wir 10 Plätze nach hinten versetzt und waren natürlich mehr als nur enttäuscht.

Dennoch bleibt ein positives Fazit zurück, den fahrerisch waren wir auf jeden Fall vorne mit dabei. Gerechtigkeit siegt nur leider doch nicht immer....

 

Euer Team #37

Ups and Downs beim französischen Weltmeisterschaftslauf in Brou.

 

Bereits am Donnerstag Abend machte sich das Team auf den weiten Weg nach Brou. Der Freitag wurde damit verbracht, Zelt und Maschine vorzubereiten.

 

Am Samstagmorgen wurden wir der Gruppe A zugeteilt. Insgesamt waren an diesem Wochenende 42 Teams nach Brou angereist.

 

Im ersten Training machten wir uns mit der neuen Strecke bekannt. Die harte Strecke hatte viele Bergauf- und Bergabsprünge, an die wir uns schnell heran tasteten.

Im darauffolgenden Zeittraining für das Qualifikationsrennen belegten wir dann einen guten 13. Rang und sicherten uns somit einen Startplatz aus Startreihe eins.

 

Der Start zum Rennen verlief gut und wir lagen schnell in den Top Ten. Leider landeten wir bei einem Bergauf-Sprung schräg und Beifahrer Michael flog aus dem Boot. Bis wir das Rennen wieder aufnehmen konnten, lagen wir abgeschlagen am Ende des Feldes. Somit waren unsere Chancen für den direkten Einzug ins Finale am Sonntag zunichte. Um Kräfte für das Last Chance Zeittraining zu sparen, beendeten wir den Lauf vorzeitig.

 

Im alles entscheidenden Last Chance Zeittraining dann gleich zu Beginn der Schock: In der ersten schnellen Runde überschlugen wir uns gleich derart, dass Michael kurzerhand neben sich stand. Nach einer Pause versuchten wir in den letzten Minuten des Trainings nochmal eine schnelle Runde. Nach zwei schnellen Runden und dem Ende des Trainings dann die Erleichterung: Platz 5 und somit Startplatz 29 am Sonntag. Erschöpft und sichtlich erleichtert fuhren wir zurück ins Fahrerlager.

 

Der Rennsonntag begann mit einem lockeren Warm Up und einer Fahrervorstellung, ehe der erste Lauf begann.

Den ersten Start erwischten wir super und lagen in der Anfangsphase unter den ersten 20. Gegen Mitte des Rennens verloren wir leider ein paar Plätze und fielen bis zum Schluss auf den 24 Platz zurück. Somit blieben wir im ersten Lauf punktelos.

 

Nach einer Pause für Mensch und Motorrad fand der zweite Lauf statt.

 

Dieses mal kamen wir nicht gut weg und in der ersten Runde blieb Fahrer Tobias bei einem vor ihm stürzenden Team mit dem Fuß hängen. Mit Schmerzen und einer schlechten Ausgangssituation, versuchten wir wieder Boden gut zu machen. Da die Strecke sehr anspruchsvoll und kräfteraubend war, mussten wir gegen Ende zurückstecken. Michael war wie viele andere Beifahrer erschöpft. Trotzdem kämpften wir uns bis ins Ziel und wurden als 22. abgewunken.

 

Damit blieben wir leider erneut punktelos. Da nun erstmal eine Woche Pause ist, werden wir uns auch eine bisschen Ruhe gönnen.

Da nach dem Rennen der Fuß von Tobias weiter anschwoll, werden hier erstmal danach schauen lassen.

 

Ende Mai findet dann der nächste Deutsche Meisterschaftslauf in Pflückuff statt.

Vielen Dank an alle die uns dieses Wochenende unterstützt haben.

 

Eure #37

Punktereicher zweiter Lauf zur Weltmeisterschaft in Kramolin/Tschechien

 

An diesem sonnigen Wochenende, fand der erst zweite Lauf zur Weltmeisterschaft 2016 in Kramolin statt. Insgesamt waren 51 Teams an diesem Wochenende anwesend und versuchten sich am Samstag für die Wertungsläufe zu qualifizieren.


Im ersten Training der Gruppe B durften wir uns mit fast allen anderen deutschen Teams die sehr schnelle Strecke von Kramolin anschauen. Da uns die Strecke liegt, fanden wir schnell einen guten Rhythmus und waren am Ende auf dem 15. Platz.

Auch in der Qualifikation lagen wir zum Schluss auf Platz 15 und durften uns über Startreihe eins freuen.

 

Nach Einstellungen am Motorrad und einer Mittagspause, ging es bereits zum Qualifikationsrennen.

 

Hier erwischten wir einen guten Start und befanden uns gleich innerhalb der wichtigen Top 12. Das gesamte Rennen kämpften wir mit anderen Teams um diese Positionen und waren am Ende überglücklich als 12. das Ziel zu sehen. Somit der direkte Einzug in den Rennsonntag. Nachdem ein anderes Team noch aufgrund eines zu lauten Motorrades strafversetz wurde, verbesserten wir uns sogar auf Platz 11.

Zufrieden und erleichtert, konnten wir uns so in Ruhe auf morgen vorbereiten und waren damit das einzige Deutsche Team das es direkt geschafft hat.

 

Der Sonntag begann wie immer mit einem lockeren Warm Up Training, ehe es am Nachmittag in die Wertungsläufe ging.

 

Den Start zum ersten Lauf erwischten wir gut und lagen gleich innerhalb der Punkteränge. Leider wurde dieser nach der ersten Runde bereits abgebrochen.
Ein schwerer Startcrash war die Ursache hierfür.

Nach einer 15 minütigen Pause wurde der Lauf dann neu gestartet.

 

Wieder ein guter Start und in guter Position, kämpften wir das gesamte Rennen mit anderen Teams um die Punkteränge und konnten durch unsere fehlerfreie Fahrweise gut mithalten. Am Ende mussten wir nur zwei Teams den Vorrang lassen und belegten einen ungefährdeten 18. Rang.

 

Mit unseren ersten drei Punkten, fuhren wir sichtlich zufrieden zurück ins Fahrerlager.
Nach einer kurzen Pause und ein paar kleineren arbeiten am Motorrad, stand bereits Lauf zwei an.

 

Nach erneut gutem Start, stürzte ein Team direkt vor uns in einer Linkskurve und wir kippten daraufhin mit um. Bis unser Motorrad wieder aufgestellt war, mussten wir als letzte das Rennen fortsetzen.
Da es auf der Strecke nicht leicht war Boden gut zu machen, konnten wir mit Platz 23 am Ende trotzdem zufrieden sein.

 

Somit bleibt ein durchweg gelungenes Wochenende zurück, dass wir als bestes deutsches Team beenden konnten. Mit unseren ersten Punkten sind wir nun natürlich heiß auf mehr.

 

Bereits nächstes Wochenende steht der Lauf zur Weltmeisterschaft im französischen Brou an. Hier hoffen wir unsere gute Form weiter ausbauen zu können.

Danke an alle Fans, die uns neben der Strecke angefeuert und Unterstützt haben.

 

Bis dahin, allen eine schöne Arbeitswoche.

 

Eure #37

Turbulentes Wochenende bei der Int. Deutschen Meisterschaft in Kamp Lintfort.

 

Traditionell fand wieder am ersten Mai die Veranstaltung in Kamp Lintfort statt.
Auf das erste freie Training am morgen verzichteten wir gleich, da es die Tage zuvor heftig regnete und die Strecke teils unter Wasser stand.

In der Qualifikation fanden wir schnell einen guten Rhythmus und waren am Ende mit Platz 9 zufrieden.

 

Nach einer längeren Mittagspause fiel das Startgatter zum ersten Lauf. Bis zur ersten Kurve waren wir vorne mit dabei, ehe uns ein Team von rechts in die Seite knallte. Im Mittelfeld kämpften wir dann mit anderen Teams um die Plätze bis das Rennen aufgrund eines schweren Sturzes abgebrochen wurde.

Nach mehreren Diskussion und einer etwas unglücklichen Entscheidung seitens der Rennleitung, welche dann doch einen Neustart forderten, mussten alle Teams vom Fahrerlager schnell zum Vorstart zurück.

Den Neustart erwischten wir gut und fanden uns in den Top 5 wieder. Nach mehreren guten kämpfen, sahen wir auf Platz 6 das Ziel.

 

Im zweiten Lauf dann die Katastrophe.

Am Start verkeilten wir uns mit einem anderen Team wodurch Beifahrer Michael zu Boden ging und Fahrer Tobias mit voller Geschwindigkeit in den Mauern der alten Burgruine knallte.
Nachdem wir uns beide erstmal sammelten, nahmen wir als letzte das Rennen wieder auf. Mit guten Runden konnten wir das ein oder andere Team überholen, bis sich wieder das Mousse im Hinterrad verabschiedete. Nach einem Reifenwechsel und einer defekten Vorderradbremse, sahen wir das Ziel als 17.

 

Somit ein durchwachsenen Wochenende für uns. Da wir nun schon mehrmals Probleme mit unserem Mousse hatten, werden wir hier einiges ändern müssen.

 

Bereits kommendes Wochenende steht schon der nächste Weltmeisterschaftslauf im tschechischen Kramolin auf dem Plan.

 

Danke an alle die uns dieses Wochenende unterstützt haben.

 

Bis dahin, Eure#37

 

PS: Großen Dank an ARAI Helme Deutschland für den super Service an diesem Wochenende.

Rabenschwarzes Wochenende bei der vierten Runde zur Int. Deutschen Meisterschaft in Wächtersbach-Aufenau

 

Da alles am Sonntag stattfand, fuhren wir erst am Samstagmittag zur Rennstrecke und bereiteten uns für den Renntag vor.

Das Wetter zeigte sich zwar nicht von seiner besten Seite, dennoch befand sich die Strecke das ganze Wochenende in einem guten und trockenen Zustand.

 

Das erste Training am Samstagmorgen verlief gut und auch das Zeittraining konnte sich unter den vielen WM Fahrern sehen lassen: Startplatz 11 und erste Startreihe.

 

Als das Startgatter zum ersten Lauf fiel, konnten wir uns gut durch die erste Kurve kämpfen und befanden uns lange in den Top Ten. Nach der hälfte des Rennens nahm das Pech dann seinen Lauf. Erst schlug ein Stein unseren Notausschalter hinaus und zwei Runden später löste sich die Zündkerze.
Bis diese von Hand wieder einigermaßen befestigt wurde, war das Rennen gelaufen. Somit stand am Ende nur ein enttäuschender Platz 26 auf dem Monitor.

 

In der Pause wurde dann das komplette Motorrad kontrolliert und für den zweiten Lauf vorbereitet.

 

Bis zur ersten Kurve verlief auch der zweite Start gut für uns, ehe ein Team von rechts unser Vorderrad berührte und wir zu Boden gingen.

Mit Wut im Bauch und einer guten Kondition, schafften wir es den großen Rückstand zum Feld zu schließen. Bis auf Platz 10 arbeiteten wir uns nach vorne und ließen das ein oder andere Top Team stehen. Bis ja bis das Pech wieder auf unserer Seite war. Eine Runde vor Schluss löste sich das Mousse in unserem Hinterrad komplett auf. Mit Mühe schafften wir es noch bis in die Box. Als dort unser Hinterrad gewechselt wurde, war das Rennen bereits vorbei. Im Ziel angekommen stand wieder ein frustrierender Platz 19 auf dem Monitor.

 

Somit bleibt ein Wochenende zurück, dass hätte schlechter nicht sein können. In der Gesamtwertung der Deutschen Meisterschaft sind wir nach diesem Wochenende leider auch einige Plätze zurück gefallen.

 

Da uns körperlich nichts weiter passiert ist, greifen wir bereits kommendes Wochenende in Kamp Lintfort zur fünften Runde der Int. Deutschen Meisterschaft wieder an.

Danke an alle für die Unterstützung an diesem Wochenende. Nun sind wir bereits auf der Heimreise, den Teamchef Jürgen Blank wird um 0.00 Uhr 50 Jahre jung.

 

Euer Team #37

Int. Deutsche Meisterschaft Schnaitheim

 

Dieses Wochenende stand der dritte Lauf zur Int. Deutschen Meisterschaft auf unserer Heimstrecke in Heidenheim-Schnaitheim an.

 

Das Wetter zeigte sich leider auch dieses Jahr von seiner schlechtesten Seite: bereits am Samstag begann es heftig zu regnen und auch der Sonntag war überwiegend nass und kalt. Unter diesen Bedingungen hatten wir mit einer vom Regen aufgeweichten Strecke zu kämpfen.

 

Im ersten Training fuhren wir nur eine Besichtigungsrunde und schauten uns die verkürzte Strecke einmal an, um für das Zeittraining gewappnet zu sein. Im Zeittraining war die Strecke durch den andauernden Regen schon recht tief und ausgefahren, eine schnelle Runde zu drehen war deshalb schwer. Dennoch beendeten wir das Zeittraining mit einem vierten Platz und konnten uns somit einen guten Startplatz für die beiden Wertungsläufe sichern.

 

Beim Start zum ersten Lauf kamen wir in der ersten Kurve ins Gedränge und blieben zunächst im Mittelfeld. In der ersten Runde haben wir uns kontinuierlich vorgekämpft und landeten schnell auf dem sechsten Platz. Diesen konnten wir lange Zeit verteidigen und gegen Mitte des Laufes sogar noch einen Platz vorfahren. Am Ende haben wir die Ziellinie als Fünftplatzierte überquert. Ein Ergebnis, mit dem wir zufrieden sein konnten.

 

Vor dem zweiten Lauf bemerkten wir bereits, dass der Motor weniger Kompression als noch zu Beginn des Tages hatte. Mit gemischten Gefühlen gingen wir ans Startgatter. Während des Laufes ging das Motorrad zweimal aus, wodurch wir einige Plätze verloren. Bis zum Ende hin konnten wir uns noch auf Platz 9 vorkämpfen.

 

In der Tageswertung landeten wir somit auf dem siebten Platz. In der Gesamtwertung der Deutschen Meisterschaft sind wir nach diesem Wochenende auf Platz 4.

 

Unser besonderer Dank gilt den vielen Fans und Zuschauern, die uns dieses Wochenende lautstark angefeuert haben!

 

Nächstes Wochenende steht schon der nächste Lauf zur Deutschen Meisterschaft in Wächtersbach-Aufenau statt. Dort versuchen wir wieder möglichst viele Punkte für die Meisterschaft zu sammeln, um unseren Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen oder sogar zu verbessern.

 

Eure #37

Rennbericht Weltmeisterschaft Oss / Niederlande

 

Nachdem es vergangenes Wochenende in Dolle schon verhältnismäßig gut lief, waren unsere Erwartungen für dieses Wochenende doch recht positiv gestimmt.

 

Samstag /Qualifikationstag

 

Im ersten Training der Gruppe A am Samstagmorgen, mussten wir bereits nach zwei Runden wegen eines Motorschadens aufgeben. Somit konnten wir uns nicht wirklich auf die für uns neue Strecke einstellen.

 

Nach einem Motortausch, stand das Zeittraining auf dem Programm, welches wir als 18. beendeten. Hier machten wir uns zum ersten mal mit den tiefen Bedingungen vertraut und waren mit der Platzierung ganz zufrieden.

 

Das Qualifikationsrennen war zunächst alles andere als gut. Nach gutem Start, wurden wir in Kurve zwei abgedrängt und blieben stecken. Als letzte fuhren wir dem Feld hinterher, ehe es aufgrund eines Sturzes abgebrochen wurde. Der Neustart verlief wiederum gut und auch die erste Runde wurde ohne Probleme absolviert. Bis gegen Ende des Rennens lagen wir auf dem undankbaren 13. Rang, welcher nicht zur direkten Qualifikation gereicht hätte.
In der vorletzten Runde hatte dann das Team Weiss / Schneider unglücklicherweise einen Sturz, welcher uns zu Platz 12 verhalf. Somit erkämpften wir uns mit konstanter Fahrweise den sehr guten 12. Rang und damit die direkte Qualifikation.

Überglücklich und erleichtert nicht in das so umkämpfte Last Chance zu müssen, war der Tag für uns erfolgreich beendet.

 

Der Rennsonntag

 

Hoffnungsvoll begann auch der Sonntag, welchen wir mit einem Warm Up Training begannen um uns für die Rennen am Nachmittag vorzubereiten.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns erst noch ganz zu, bis wir uns kurz in einer Spur fest fuhren und zurück fielen. Unsere Aufholjagd wehrte dann auch nicht lange den in unserem Hinterrad verabschiedete sich das Lager. Somit gaben wir das Rennen auf und fuhren zurück ins Fahrerlager.

Nach den Reparaturen im Fahrerlager und einer Pause, stand Lauf zwei auf dem Programm.

 

Nach wiederum gutem Start erwischten wir in einer Rechtskurve einen großen Holzpfosten welcher uns zum umkippen brachte. Wiederum versuchten wir den Anschluss an das Feld zu finden und mussten nach ein paar Runden den nächsten Zwangsstopp einlegen. Der Schalldämpfer hatte sich gelöst und musste wieder befestigt werden.
Abgeschlagen fuhren wir so gut es ging das Rennen auf der völlig kaputten Strecke zu Ende und wurden 26.

 

Somit war der Renntag eher durchwachsen für uns und unser Team. Alles in allem ein dennoch gelungenes Wochenende mit einer Qualifikation im tiefsten Sand von Holland.

Nun haben wir erst einmal den Hals gestrichen voll von so viel Sand und freuen uns auf das Heimrennen in Schnaitheim am kommenden Wochenende.


Eure #37

 

Zweimal starker Platz 4 im Sandkasten von Dolle

 

Am vergangenen Sonntag fand der zweite Lauf zur Int. Deutschen Meisterschaft in Dolle, bei Magdeburg statt.

 

Nach dem mäßigen Auftakt vergangenes Wochenende in Hänchen, versuchten wir heute unseren Rhythmus im Sand wieder zu finden und wieder Boden gut zu machen. Im ersten Training kamen wir gleich gut zurecht und waren guter Dinge für das darauf anstehende Zeittraining.

 

Im Zeittraining konnten wir gleich zu Beginn eine gute Rundenzeit hinlegen und behielten diesen 6. Platz auch über den Rest der 30 Minuten. Somit eine sehr gute Ausgangsposition für die anstehenden Rennläufe am Nachmittag.

 

Der Start zum ersten Wertungslauf gelang uns richtig gut und wir Bogen als dritte in die erste Kurve ein. Auf der sehr tiefen Strecke konnten wir uns hinter Willemsen und Clohse lange auf dem dritten Rang halten, ehe wir uns in einer Spur fest fuhren und zwei Plätze verloren. Da auch andere Teams ihre Probleme hatten und wir konstant unsere Spuren zogen, sprang am Ende ein sehr guter vierter Platz heraus.

 

Sichtlich erschöpft, wollten wir unser Ergebnis natürlich im zweiten Lauf wiederholen und gingen dementsprechend motiviert an den Start.

 

Und auch der zweite Start verlief ähnlich und wir schafften es uns nach der ersten Kurve als vierte einzureihen. Hinter Weiss/Schneider, konnten wir gleich zu Beginn eine Lücke aufreisen und fuhren so unser eigenes Rennen. Am Ende wurden wir erneut als vierte abgewunken.

 

Somit ein gelungenes Wochenende mit dem Gesamtrang 4. Nach dem mäßigen Start von letzter Woche, können wir nun Postiv nach vorne schauen, den bereits kommendes Wochenende startet die Weltmeisterschaft im holländischen Sand von Oss.

 

Bis dahin, Eure#37